Kompromisse eingehen in der Beziehung – so klappts

Kompromisse eingehen - Pärchen hält Händchen

Du möchtest also Kompromisse in deiner Beziehung eingehen?

Klasse! Prinzipiell ist das eine gute Sache.

Wäre da nicht die Frage: Was ist eigentlich ein ‚guter‘ Kompromiss?
Wie gehe ich Kompromisse in der Beziehung ein? Und wie schaffe ich das, ohne mich selber aufzugeben?

Hier erhältst du eine kleine aber feine Anleitung für echte Kompromisse.

Was ist ein Kompromiss und was nicht?

Unterscheide echte von faulen Kompromissen

Die erste Frage die ich mir damals stellte war: „Was ist eigentlich ein Kompromiss?“

Ich hatte keine Vorstellung davon, wie sich das anfühlt. So ein Kompromiss.

In meiner Welt, musste immer einer der Partner zurückstecken.

Kompromisse eingehen - Verfallenes Flugzeug

Kompromisse müssen tragfähig sein. Mit halbgaren Zugeständnissen kommt ihr nirgendwo hin. Nur was ist ein tragfähiger Kompromiss? Wie erkenne ich das im Vorhinein? (Photo by Jared Erondu on Unsplash)

Ist das nicht so?

Wenn einer A will und der andere B, dann muss doch einer Verzichten. Oder nicht?

Wie also komme ich in tragfähige Kompromisse? Anders gesagt: Wie schaffe ich es, mit meiner Freundin zu einer Entscheidung zu kommen, hinter der wir beide voll stehen?

Und ich meine: voll stehen.

Denn das ist einer der wesentlichen Punkte, an denen ich einen Kompromiss festmache.

Ein Kompromiss ist für mich eine Entscheidung, die nicht dem entspricht, was ich mir ursprünglich ausgemalt habe, hinter der ich aber trotzdem aus ganzem Herzen stehen kann. Genauso wie meine Freundin.

Das ist der wichtige Unterschied. Es geht nicht darum, den einen Partner zum Verzicht zu treiben. Denn das führt langfristig nur zu Frustration und Beziehungsproblemen.

Sondern es geht darum, solange die Möglichkeiten hin und her zu schieben, bis beide Partner voll und ganz ja sagen können.

Wie also gelangst du zu so einer Entscheidung?

Zuallererst: Kenne Deine eigenen Werte

Die Reise beginnt bei dir selbst. Du musst dir absolut klar sein, was deine Werte sind.

Wofür stehst du in deinem Leben?
Was sind die Ziele die du unbedingt erreichen möchtest?

Du brauchst diese Klarheit!

Denn wenn du sie nicht hast, fehlt dir die innere Ausrichtung, um einschätzen zu können, wie wichtig dir eine Sache ist.

Kompromisse eingehen - Muschel in Handfläche im Wasser

In welchen Bereichen kannst Du Kompromisse schließen? Kenne Deine Werte. Stecke Bereiche ab, in denen Du kompromisslos bist, weil diese Lebensthemen Dir heilig sind. Dann weißt Du, in welchen Bereichen Du Kompromisse eingehen kannst und möchtest. (Photo by Biel Morro on Unsplash)

Ich sage es ganz deutlich: Es gibt Dinge da bin ich absolut kompromisslos.

Ich weiß: Ich will Familie. Ich will mir ein Business aufbauen. Ich will Ehrlichkeit in der Beziehung. Ich will grandiose, aufregende Sexualität.

Das sind Dinge, bei denen ich, zumindest heute, zu keinem Kompromiss bereit bin.

Das klingt jetzt vielleicht hartherzig. Aber ist genau das Gegenteil.

Du musst wissen in welchen Bereichen du kompromisslos bist, um erkennen zu können wo du Kompromisse eingehen kannst.

Und wenn du sagst: „Ich bin in allem kompromissbereit.“

Dann sagst du in Wahrheit: „Ich habe keine Ahnung wer ich bin oder was ich will. Mach mal einen Vorschlag dann werde ich schon sehen.“

Sei nicht so ein Mann.

Nur wenn du weißt in welchen Bereichen du keine Kompromisse eingehen möchtest, kannst du eine Frau finden, die ähnliche Wünsche und Ziele hat. Aus meiner Sicht ist das ein essentieller Bestandteil einer glücklichen Beziehung. Eine gemeinsame Richtung und ähnliche Ziele.

Welche Kompromisse sollte ich in der Beziehung eingehen?

Sei offen für Neues

Hier fällt mir eine Geschichte von einem Kumpel ein.

Er stritt mit seiner Freundin, ob sie nun Abends zum Italiener oder zum Griechen Essen gehen.

Er wollte zum Griechen. Sie zum Italiener. Ein Streit war entbrannt.

Schließlich ließ er sich breitschlagen und folgte ihr zähneknirschend zum Italiener.

Ein paar Tage später saßen wir bei ein Bier zusammen und er erzählte mir diese Story. Mit einem Augenzwinkern meinte er: „Erzähl das Sarah nicht, aber die Lasagne war echt gut.“

Und genau so läuft es oft im Leben. Wir haben eine so feste Vorstellung von etwas, dass wir gar nicht bereit sind, die Position des anderen anzunehmen.

Wenn wir es doch tun, stellen wir oft fest: „Hey, das war ja eigentlich ziemlich geil.“

Besonders wenn oft Streit wegen Kleinigkeiten ausbricht, kann Dir dieser Punkt helfen.

Kompromisse eingehen - Pancakes mit Sahen und Beeren

Du wolltest Eis Essen gehen? Aber wer könnte zu diesen Pancakes ‚Nein‘ sagen? Manchmal sind die Erlebnisse die wir durch „Kompromisse“ machen, schöner als das, was wir vorher eigentlich wollten. Sei offen für Neues. Das entspannt. (Photo by Brooke Lark on Unsplash)

Wähle Deine Konflikte

Fakt ist: Ich verbeiße mich oft in Argumente. Und ich kenne viele Männer (und Frauen) denen es ähnlich geht.

Wir versteigen uns in Argumente, kämpfen bis zum Blut und stellen hinterher fest: So wichtig war es mir doch nicht…

Entspann dich mal. Die meisten Dinge sind nicht so wichtig wie wir anfangs glauben.

Bevor du anfängst, in einen Streit einzusteigen, frage dich: Ist mir das wirklich so wichtig?

Ich stelle fest: Oft ist die Antwort einfach ‚Nein‘.

Warum mir also den Stress machen und zu einem Kompromiss kommen, wenn es mir ohnehin nicht wichtig ist?

Wenn du es schaffst eine gewisse Lässigkeit an den Tag zu legen, wird es dir wesentlich einfacher fallen, echte Kompromisse zu schließen.

Du sparst dir deine Energie für die Momente auf, in denen es sich wirklich lohnt für deinen Standpunkt zu kämpfen.

Einen Kompromiss schließen. So geht’s

Herausarbeiten, worum es wirklich geht

Eines kann ich dir versprechen. Bei Streitgesprächen geht es selten um das oberflächliche Thema.

Stattdessen geht es um tieferliegende Bedürfnisse.

Ein Beispiel: Angenommen, Deine Freundin möchte unbedingt nach Italien zum Strandurlaub fahren. Du allerdings nicht. Es kann durchaus sein, dass es deiner Freundin in dieser Situation nicht unbedingt nur um den Strandurlaub in Italien geht.

Vielleicht möchte sie dieses Jahr einfach entscheiden, wo es hingeht, weil ihr letztes Jahr den Bergurlaub gemacht habt, den sie nicht unbedingt wollte.

Was ich sagen möchte: Du musst bei einem Streit erkennen, worum es unter der Oberfläche geht.

Wenn du in einer solchen Situation nicht erkennst, dass es um tiefer liegende Gefühle geht, hast du wenig Aussichten auf eine Schlichtung. Und somit hast du keine Aussichten, einen echten Kompromiss auch nur in der Ferne zu erkennen.

Wenn du dieses Bedürfnis erkennst, kann ich mir gut vorstellen, dass ihr einen Kompromiss findet. Vielleicht fahrt ihr nach Kroatien, wo sie ihren Strandurlaub bekommt und du für zwei Tage in die Berge verschwindest.

Auf so eine Möglichkeit werdet ihr aber nie kommen, wenn ihr euch nur an der Oberfläche bewegt.

Ich habe einen ganzen Artikel zum Thema richtig streiten geschrieben. Du findest ihn hier: Richtig streiten.

Der Ideenkorb. Fremdhirne einbeziehen

Diese Idee stammt aus Maja Storch’s Buch: „Machen Sie Doch was Sie wollen.“ (Amazon Link)

Eine wunderbare Möglichkeit Kompromisse zu finden ist, Fremdhirne einzubeziehen.

Was meine ich damit?

Ist dir schon mal aufgefallen, dass es wesentlich einfacher ist, die Probleme anderer Menschen zu lösen, als die eigenen?

Das liegt zum einen natürlich daran, dass wir eine emotionale Distanz zu den Problemen anderer Menschen haben.

Zum anderen liegt es aber daran, dass wir mit der Zeit betriebsblind für unsere eigenen Probleme werden.

Wir kommen einfach nicht auf eine Lösung. Selbst wenn sie direkt vor uns liegt.

Kompromisse eingehen - Frau schaut durch Fernglas

Manchmal scheinen Kompromisse in weiter Ferne. Es hilft, fremde Menschen nach Lösungsideen zu fragen. Denn oft sind wir einfach nur betriebsblind und sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht. (Photo by Freddy Marschall on Unsplash)

Eine Lösung zu diesem Dilemma ist es, Fremdhirne einzubeziehen.

Hast du also herausgearbeitet, worum es dir und deiner Freundin geht, kannst du beginnen andere Menschen nach Lösungsideen zu fragen.

Wichtig dabei ist: Frage keine Menschen, die dir nahe stehen. Sie kennen dich zu gut. Das beeinträchtigt ihr Urteilsvermögen.

Frage stattdessen deinen Friseur, die Bekannten eines Freundes bei einem Glas Bier, den Sitznachbarn in der Uni ohne die flüchtige Bekanntschaft in einer Bar.

Diese Menschen kennen dich nicht und werden dir deshalb frische, unvoreingenommene Ideen liefern.

Ein Beispiel für den Einstieg in das Gespräch wäre: „Hey, kurze Frage: Ein Pärchen möchte in Urlaub. Sie möchte an den Strand. Er in die Berge. Was fällt dir ein, um doch noch zu einem Kompromiss zu kommen?“

Sammelt so lange Ideen, bis etwas dabei ist, dass euch beiden schmeckt.

Fragen und Antworten

Muss ich aus Liebe Kompromisse eingehen?

Meine klare Antwort: Nein.

Kompromisse eingehen - Hände von Mannund Frau nebeneinander, rote Kreute auf der Hand.

„Aus Liebe“ Kompromisse eingehen? Aus meiner Sicht ein gefährlicher Weg. Wenn Dein Bauchgefühl ‚Nein‘ sagt, Du aber „Deiner Freundin zuliebe“ ja sagst, dann kann das ab und an gut gehen. Auf Dauer ist das jedoch keine Lösung. Im Gegenteil. Du beginnst, Deine eigenen Bedürfnisse unter die Deiner Freundin zu stellen. In meiner Welt ist das keine Liebe. (Photo by Nicholas Gercken on Unsplash)

In meinen Augen ist diese Argumentation Bullshit. Du musst nicht „aus Liebe“ Kompromisse eingehen.

Allein die Formulierung ruft bei mir schon Würgreflexe hervor.

Denn die Übersetzung von „aus Liebe Kompromisse eingehen“ lautet für mich: „etwas tun, wozu ich eigentlich nicht bereit bin, weil ich Angst davor habe, die Liebe des anderen zu verlieren.“

Oder aus der anderen Perspektive: Mich durch meine Freundin unter Druck setzen lassen etwas zu tun, um meine Liebe zu beweisen.

Beide Perspektiven sind nicht gerade angenehm.

Entweder du bist bereit einen Kompromiss einzugehen, oder du bist es nicht.

Liebe hat damit gar nichts zu tun.

Meine Freundin will keine Kompromisse eingehen. Was kann ich tun?

Schwieriges Thema. Auf der einen Seite: Ich glaube, jeder muss irgendwann einmal von seinem Standpunkt abrücken.

Wer immer nur darauf beharrt, das eigen „Recht“ durchzusetzen, dem begegne ich mit äußerster Vorsicht.

Es ist für mich ein Zeichen von emotionaler Unreife.

Und auf Dauer halte ich ein Zusammensein mit solchen Menschen für nicht möglich.

Kompromisse eingehen - Person mit Hoodie und Ass vor dem Gesicht

Manche Menschen drücken sich vor Kompromissen. Sie wollen selten ihren Standpunkt aufgeben und scheinen immer ein Ass im Ärmel zu haben, warum sie ausgerechnet jetzt nicht kompromissbereit sind. Solche Menschen sind mir grundlegend suspekt. In meinen Augen zeugt das von emotionaler Unreife. Überlege Dir genau, ob Du mit so einem Menschen eine Beziehung möchtest. (Photo by Farhan Siddicq on Unsplash)

Die Frage die Du dir stellen solltest ist: Ist es denn wirklich so, dass meine Freundin niemals Kompromisse eingeht?

Oder ist dieses Verhalten auf ein ganz bestimmtes Thema begrenzt?

Und: Bist du sicher, dass ihr an den Kern des Problems durchgedrungen seid?

Vielleicht seid ihr noch in Oberflächlichkeiten verstrickt und kommt deshalb nicht zu einer Lösung.

Solltest du nach reiflicher Überlegung zu dem Schluss kommen, dass sie wirklich niemals Kompromisse eingeht, dann solltest du dich mit der grundsätzlichen Frage auseinandersetzen, ob du mit einer solchen Person zusammen sein möchtest.

Bekommst du das Gefühl, dass du die Situation noch nicht verstehst und noch gar nicht zum eigentlichen Kern durchgedrungen sein, dann heißt es für dich: Zurück auf Los. Gehe zurück zum kapitel „Herausarbeiten, worum es wirklich geht.“

Ist ihre Kompromisslosigkeit allerdings auf ein bestimmtes Thema begrenzt, kann es sein, das dies schlicht und einfach ein Thema ist bei dem Sie keine Kompromisse machen möchte.

Das fällt dann in die Kategorie „die eigenen Werte kennen und zu sich stehen“.

Hier kannst du mir keinen Vorwurf machen.

Stattdessen solltest du dir überlegen, wie wichtig dir das Thema ist. Solltest du zu dem Schluss kommen, das auch du nicht zu Kompromissen bereit bist, musst du dir die Frage stellen, inwieweit eure Werte übereinstimmen. Denn welchen Sinn macht es mit einer Frau zusammen zu sein, deren Werte du nicht teilst?

Lese dazu in jedem Fall auch meine Artikel: Richtig streiten, Beziehungsprobleme lösen und Versöhnung nach Streit

Über den Autor Matthias

Matthias ist Coach aus Leidenschaft, Gründer des Blogs Leben ist Leidenschaft und Veranstalter des online Selbstbewusstseinskongresses für Männer 2015.

Nachdem Matthias jahrelang unter seiner Schüchternheit litt, fing er 2010 aktiv an, sich mit Persönlichkeitsentwicklung, Selbstbewusstseins und Authentizität zu beschäftigen. Seitdem verfolgt er seine Leidenschaft, besonders Männern aus ihrer Schüchternheit heraus zu helfen. Sie zu unterstützen auf der Suche nach ihrer angeborenen, inneren, männlichen Kraft.

Schreibe ein Kommentar

2 Kommentare
Barbara J. Schoenfeld sagt 1. September 2017

Lieber Matthias,

ja, ich sehe es ganz genau so wie du. Man kann und muss Kompromisse eingehen. Aber auch nur, wenn sie nicht total entgegen der eigenen Grundprinzipien gehen.

Früher habe ich auch oft nachgegeben. Das mache ich heute nur noch, wenn ich gut damit leben kann. Wenn es nicht gegen mein inneres Gefühl geht.

Da bin ich inzwischen recht kompromisslos geworden und ziehe auch rigoros die Konsequenzen.
Und aus Liebe immer ja zu sagen, bringt aus meiner Erfahrung nur Frust….

Herzliche Grüße
Barbara

Antworten
    Matthias sagt 1. September 2017

    Hi Barbara,

    ah. Kompromisslos. So ein schönes Wort. Da wird mir warm ums Herz :)
    Das Wort hat aus meiner Sicht vollkommen zu unrecht einen so schlechten Ruf.

    Nene. Mal schön kompromisslos ein und für sich selber sorgen.
    Dann fallen viele Dinge in ihren Platz.
    Gratulation :)

    Grüße

    Antworten
Deine Antwort hinzufügen