Beziehungsprobleme lösen – diese klaren Regeln helfen Dir

Beziehungsprobleme lösen - Paar schaut Arm in Arm in die Ferne

Du willst Deine Beziehungsprobleme lösen oder gar Deine Beziehung retten?

Dann bist Du hier genau richtig.

Denn ich war genau dort, wo Du jetzt stehst. Meine Freundin und ich stritten nur noch. Wir konnten uns auf gar nichts mehr einigen und ich sah keinen Ausweg mehr, die Beziehung noch zu retten. Schluss machen schien die einzige Option.

Dann entschied ich mich aber zu lernen, wie ich meine Beziehungsprobleme lösen kann. Auf dieser Seite habe ich Dir klare Regeln zusammen gestellt. Sie helfen Dir dabei, wieder in einen ehrlichen, tiefen Austausch mit Deiner Freundin zu kommen, um so Deine Deine Beziehungsprobleme zu lösen.

Warum kommt es zu Beziehungsproblemen?

Jedes Paar ist irgendwann mit Beziehungsproblemen konfrontiert.

Ich sehe die Gründe dafür so:

Erstens: Alle Menschen sind unterschiedlich.

Sie haben unterschiedliche Wünsche, Bedürfnisse, Ängste und seelische Verletzungen.

Beziehungsprobleme lösen - 2 Schneeflocken

Am Ende sind wir doch alle kleine Schneeflöckchen… Menschen sind unterschiedlich. Sie haben verschiedene Wünsche, Bedürfnisse und Ängste. Deshalb entsteht in einer Beziehung automatisch Reibung. (Photo by Aaron Burden on Unsplash)

Wenn nun zwei Menschen so eng miteinander leben wie in einer Beziehung, dann ist es unvermeidlich, dass Reibung entsteht.

Denn diese unterschiedlichen Vorstellung vom Leben und die mit in die Beziehung gebrachten Verletzungen der beiden Menschen, möchten miteinander abgeglichen werden.

Nur so kann ein Gefühl von Nähe und Gemeinsamkeit entstehen und nur so kann die Beziehung harmonisch verlaufen.

Das alleine ist schon eine Herausforderung. Im Alltag ist das aber ganz schön schwer.
Denn:

Zweitens: Im Alltag verlieren wir leicht den Kontakt zueinander.

Wann hast du dich das letzte Mal so richtig mit Deiner Freundin ausgesprochen?

Das ist wahrscheinlich schon eine Weile her. Oft scheinen andere Dinge wichtiger. Der Job, die neue Einrichtung, der Einkauf, die neue Spülmaschine.

Beziehungsprobleme lösen - Menschenmenge auf Treppe

Eigentlich sollte der Kontakt zu unserer Freundin ziemlich hoch auf unserer Prioritätenliste stehen. Im Alltag geht er jedoch oft unter. Ein schöner Nährboden für aufkeimende Beziehungsprobleme. (Photo by José Martín Ramírez C on Unsplash)

Das bedeutet: Du hast gar keine Vorstellung mehr davon, was die Wünsche und Bedürfnisse Deiner Freundin sind.

Umgekehrt: Sie kennt deine Wünsche und Bedürfnisse genausowenig.

Wenn du aber die Wünsche und Bedürfnisse deiner Freundin nicht kennst und sie kennt deine nicht, wie wollt ihr dann aufeinander eingehen?

Richtig.
Gar nicht.

Das Resultat: Verletzte Gefühle und Streit.

Drittens: Jeder Mensch verändert sich täglich.

Und du bist nicht der Mann, der du Gestern warst.

Wie unterschiedlich warst du noch vor einem Jahr?
Was für ein anderer Mensch warst du vor 10 Jahren?

Wenn du dich also täglich veränderst, genauso wie deine Freunde, dann verändern sich auch deine Wünsche und Bedürfnisse mit jedem Tag.

Manchmal fast unmerklich und manchmal schlagartig.

Das bedeutet: Selbst wenn du zu einem bestimmten Zeitpunkt die Wünsche und Bedürfnisse deiner Freundin ganz genau kanntest, dann kannst du nicht davon ausgehen, dass du die heute noch kennst.

Viertens: Meine Erfahrung ist, Verletzungen entstehen vor allem durch Missverständnisse.

Später im Artikel gehe ich noch genauer darauf ein.

An dieser Stelle möchte ich nur sagen: Was Du verstehst und was deine Freundin meint sind zwei vollkommen unterschiedliche Dinge.

Andersrum ganz genauso. Was du meinst und was deine Freundin versteht sind zwei vollkommen unterschiedliche Dinge.

Sei dir dessen bewusst!

In meiner Erfahrung passieren die meisten Verletzungen dann, wenn man sich nicht versteht und aneinander vorbei redet.

Und das führt auch zu letzten Punkt.

Fünftens: Streit begünstigt Streit.

Wenn ihr bereits Beziehungsprobleme habt, dann begünstigt das weitere Beziehungsprobleme.

Jeder heftige Streit führt uns an die Grenze unsere Gefühle. Die Wellen schlagen hoch. Wir fühlen uns verloren, unter Druck gesetzt, oder alleine gelassen.

Wenn diesen Gefühlen kein Ausgleich folgt, durch Versöhnung, Nähe und Zweisamkeit, dann führt das zu konstanter Dünnhäutigkeit.

Wir sind gereizt und genervt. Und das führt leichter zum nächsten Streit. Besonders wenn Du nicht weißt, wie Du richtig streitest.

Wenn du nicht weißt, wie du Beziehungsprobleme richtig löst, kann das leicht in eine Abwärtsspirale führen.

Zum Glück gebe ich dir jetzt einfache Regeln an die Hand, wie du deine Beziehungsprobleme lösen kannst.

Welche Möglichkeiten gibt es, Beziehungsprobleme zu lösen?

Es ist verdammt einfach, in Beziehungsprobleme rein zu rutschen

Wie du siehst, ist es verdammt einfach in Beziehungsprobleme rein zu rutschen.

Es passiert praktisch von alleine.

Welche Möglichkeiten gibt es also sie zu lösen? Vielleicht sogar, deine Beziehung zu retten?

Beziehungsprobleme lösen - Slip n slide

Es ist verdammt einfach, in Beziehungsprobleme reinzurutschen. Es passiert quasi von alleine. Leider macht das nicht so einen Spaß… (Photo by Luke Porter on Unsplash)

Probleme sind nur Probleme, wenn Du sie nicht verstehst

Denn Probleme sind nur Probleme, wenn ihr sie nicht versteht. Das gilt dreifach, wenn sich Streit wegen Kleinigkeiten entzündet.

Wenn du ein Thema klar und sachlich erfasst hast. Wenn du weißt, wo die Stolpersteine und Abkürzungen liegen, dann wird es einfach eine Lösung zu finden. Die Suche danach beginnt praktisch automatisch.

Das Schwierige an Beziehungsproblemen ist aus meiner Sicht nicht die Lösung.

Das schwierige dabei ist der Prozess die Wünsche und Bedürfnisse beider Partner so klar zu sehen, dass ich aus dem Mosaik der einzelnen Gefühle ein Gesamtbild ergibt.

Das ist die Schwierigkeit!

Du musst Dich durch einen Dschungel durchschlagen.

Der Mut zur Klarheit. Der Mut sich mit dir und deiner Freundin auseinanderzusetzen. Der Mut die eigenen Gefühle auszusprechen, auch wenn es unbequem ist.

Das ist der herbe Brocken!

Denn in diesem Prozess muss jeder seinen eigenen Ängsten begegnen. Muss sich auf den anderen einlassen und das eigene Ego zurückstellen.

Wann haben wir sowas je gelernt?

Der Schlüssel zur Lösung ist absolut ehrliche Kommunikation

Für mich ist der Schlüssel um Beziehungsprobleme dauerhaft zu lösen absolut ehrliche Kommunikation.

Beziehungsprobleme lösen - Schlüssel an einer Kette

Für mich ist der Schlüssel, um Beziehungsprobleme zu lösen, absolut ehrliche Kommunikation. Jegliches Verstecken und herum Drucksen verstärkt das Problem nur noch. Sei ehrlich. Aber auf die richtige Art und Weise. (Photo by Daryn Bartlett on Unsplash)

Ihr müsst ein Format finden, in dem beiden möglich ist, die eigenen Wünsche, Bedürfnisse und Ängste zu äußern.

Und zwar frei von Vorurteilen und Bewertung des anderen.

Ich glaube, es muss ein Raum entstehen indem sich beide frei fühlen, genau das zu sagen was sie fühlen.

Denn nur so kannst du beginnen, deine Freundin zu verstehen. Und andersherum.

Und nur so könnt ihr verstehen, was die wahren Gründe eurer Beziehungsprobleme sind. Hier findest Du einen ganzen Artikel zum Thema ehrlich sein.

Beziehungsprobleme lösen mit diesen klaren Regeln

Kernfrage ist also: Wie schaffe ich einen Raum, in dem beide Partner frei sind über ihre wahren Gefühle zu sprechen?

Und zwar frei Verurteilungen, Anschuldigungen, Wut- oder Tränenausbrüchen des anderen?

In meiner Erfahrung ist es sehr hilfreich, klare Regeln für das Gespräch aufzustellen Und zwar bevor die Emotionen hochkochen.

Wichtig dabei ist, das ein klarer Rahmen für das Gespräch aufgestellt wird. Regeln an die sich beide halten.

Das führt uns direkt zum ersten Punkt:

Trefft eine gemeinsame Vereinbarung

Das A und O ist eine gemeinsame Vereinbarung.

Ich meine keinen Vertrag. Ich meine eine gemeinsame Übereinkunft, dass ihr beide eure Beziehungsprobleme lösen möchtet.

Und die Übereinkunft, dass ihr die folgenden Gesprächsregeln als Experiment ausprobieren möchtet.

Zwar ist es schon hilfreich, wenn du dir dieser Regeln bewusst bist, aber wirklich machtvoll wird es erst, wenn ihr beide euch auf ein gemeinsames Format geeinigt habt.

Das Thema kannst du ganz einfach anreißen. Zum Beispiel so: „Hey Schatz, ich habe nachgedacht. Mir gefällt nicht, wo wir in unserer Beziehung stehen. Ich habe das Gefühl wir haben uns voneinander entfernt und das macht mich traurig. Ich möchte gerne daran arbeiten, unsere Konflikte zu lösen. Ist das etwas, auf dass du dich einlassen würdest?“

Keine Frau, die wirklich noch Interesse an der Beziehung hat, wird dazu nein sagen.

Wenn Sie also einwilligt, schlage ihr regelmäßige Gespräche vor. Nach den Regeln, die ich unten aufführe.

Vielleicht möchtest Du sogar diesen Artikel mit ihr teilen. Dann habt ihr eine gemeinsame Basis und ein Verständnis davon, wo die Reise hingehen kann.

Beziehungsprobleme lösen - Schiedsrichter mit Fahne

Um Beziehungsprobleme zu lösen braucht es klare Regeln. Ansonsten droht unkoordiniertes Gefühlschaos. Stelle sicher, dass ihr euch auf ein klares Format einigt, wie ihr in Zukunft Gespräche führen wollt. (Foto: taniadimas auf pixabay.com)

Einigt euch auf regelmäßige Treffen

Einigt euch auf einen festen Termin. Beispielsweise jeden Samstag um 15 Uhr, in der ihr aktuelle Streitpunkte besprecht.

Das hilft dir auf mehrere Weisen.

Erstens: Du kannst dich auf das Gespräch vorbereiten.

Du kannst Dir im Voraus überlegen, was dir wichtig ist und wie du es formulieren möchtest. Das nimmt dir den Druck im Gespräch selbst.

Zweitens: Das Gespräch findet in Ruhe statt

Um Beziehungsprobleme zu lösen, braucht es Ruhe und Zeit. Nimm sie Dir und führe das Gespräch nicht zwischen Tür und Angel. Stattdessen kannst Du sicher sein, dass beide voll konzentriert und ungestört bei der Sache sind.

Drittens: Es schafft Struktur. Wenn du etwas in einem Moment nicht ansprechen möchtest, kannst du sicher sein, dass spätestens in ein paar Tagen Zeit dafür sein wird. Es befreit dich von dem Druck, ständig immer alles ansprechen zu „müssen“.

Setzt eine klare Zeitbegrenzung für jedes Gespräch

Einigt euch darauf, wie lange ihr insgesamt sprechen möchtet.

Zum Beispiel eine Stunde.

Beziehungsprobleme lösen - Uhr

Setzt euch einen klaren Zeitrahmen für das Gespräch. Das hat viele Vorteile. (Photo by Álvaro Bernal on Unsplash)

Diese Zeitbegrenzung ist aus meiner Sicht aus mehreren Gründen wichtig.

Erstens: Eine klare Zeitbegrenzung verhindert endlose Diskussionen.

Sie zwingt euch, auf den Punkt zu kommen. Es geht nicht um die Länge eures Gespräches, sondern um dessen Qualität!

Zweitens: Eine klare Zeitbegrenzung begrenzt die emotionale Belastung.

Diese Gespräche werden extrem intensiv werden! Das verspreche ich dir. Da ist es gut ein klares Ende in Sicht zu haben.

Das hilft euch beiden, eure Beziehungsprobleme in kleine verdaubare Häppchen aufzuteilen.

Wenn mehr Gesprächsbedarf besteht, dann vereinbart einen weiteren Termin.

Es gibt keinen Grund, jetzt plötzlich alles auf einmal lösen zu wollen.

Eure Beziehungsprobleme haben sich über lange Zeit aufgebaut. Ihr habt schon lange damit gelebt. Ein paar Wochen mehr oder weniger machen jetzt auch nichts mehr aus.

Das Wichtige ist nicht, wie schnell Ihr vorankommt. Das Wichtige ist, dass ihr vorankommt.

Und kleine Baby Schritte sind da wesentlich verlässlicher als große Sprünge.

Drittens: Klar abgegrenzte Problemlösungs-Zeit macht Raum für Pärchen-Zeit.

Habt ihr im Gespräch eure Themen auf den Tisch gepackt, spricht nichts dagegen, sie bis zum nächsten Termin wieder auf die Seite zu stellen.

Das würde ich sogar empfehlen.

Wenn die Arbeit getan ist, habt ihr Raum das zu tun was euch Spaß macht. Gemeinsam kochen, ins Kino gehen oder einfach daheim bleiben.

Die klare Struktur stellt sicher, dass eure Probleme nicht unter den Teppich gekehrt werden. Zumindest wenn ihr euch daran haltet.

Das gibt Sicherheit den Kopf auch mal abzuschalten und wieder zurück zu kommen in ein harmonisches Miteinander.

Nicht, weil ihr die Probleme ignoriert. Sondern weil ihre nach getaner Arbeit eine verdiente Pause einlegt.

Jeder Partner hat die gleiche, ungestörte Sprechzeit

Frauen haben mehr Übung, über ihre Gefühle zu sprechen

Einfacher Punkt. Über Gefühle zu sprechen, ist Übungssache.

Und Fakt ist: Oft haben Frauen das schon ihr ganzes Leben lang geübt. Es gehört einfach zu ihrer Erziehung.

Bereits mit den Freundinnen wird über Gefühle gesprochen und diskutiert. Für Mädchen ist es ganz normal, Gefühle zu fühlen und auch darüber zu sprechen.

Beziehungsprobleme lösen - Freundinnen reden miteinander

Für Frauen ist es oft ganz normal, über ihre Gefühle zu sprechen. Für Männer ist das Gegenteil der Fall. Offenen Austausch über ihre Gefühle haben nur wenige Männer. Das führt zu einem Ungleichgewicht in der Beziehung, weil Frauen geübter darin sind, ihre Gefühle auch verbal auszudrücken.(Photo by Ben White on Unsplash)

Für Männer sieht die Welt ganz anders aus!

Hast du in deiner Kindheit über Gefühle gesprochen?

Gab es einen Mann in deiner Umgebung, der emotional so klar war, dass er dir ein Vorbild hätte sein können?

Sprichst du heute mit deinen Freunden über deine tiefsten Gefühle?

Wenn ja, dann herzlichen Glückwunsch. Du hast Glück gehabt. Wenn nein, dann herzlich willkommen in der Welt des „modernen Mannes“.

Männer wachsen auf, in einer Blase aus emotionaler Leere

Die Wahrheit sieht so aus: Oft wachsen wir Männer in einer Blase aus emotionaler Leere auf. Selbst heute wird Männern das Gefühl, oder die emotionale Tiefe oft aberkannt.

Was ein kranker Bullshit!

Nur weil wir etwas nicht benennen können, heißt das noch lange nicht, dass wir es nicht fühlen!

Wir haben einfach nie gelernt über unsere Gefühle zu sprechen und sie klar zu benennen.

Das führt dann dazu, dass wir gar nicht wissen wie wir uns fühlen. Es meldet sich nur ein ungutes, dunstiges Gefühl, für dass wir keine Worte haben.

Und wofür wir keine Worte haben, das bleibt in einem bleiernen Raum aus Ungewissheit.

Es braucht Übung, da durchzusteigen.

Zwei ungleiche Partner

Was also glaubst Du passiert, wenn ein Mensch mit lebenslanger Übung auf einen anderen Menschen trifft, der gerade seine ersten, vorsichtigen Schritte geht?

Richtig. Es ist ein ungleiches Ringen.

Meine Freundin konnte viel schneller und präziser ihre Gefühle aussprechen als ich.

Das führte dazu, dass sie im ungelenkten Gespräch einen wesentlich höheren Redeanteil hatte.

Während ich noch überlegte, war sie schon beim nächsten Streitpunkt.

Ich blieb still und brauchte Zeit meine Gedanken zu sortieren

Sie dachte, ich hätte nichts zu sagen und baute nur noch mehr Druck auf. „Sag doch einfach was du fühlst!!!“

Ja. Das ist einfach, wenn man die Worte dazu hat…

Alleine deshalb ist es aus meiner Sicht schon eine gute Idee, sich auf feste Redezeiten zu einigen.

Feste Redezeiten halten die Balance

Jeder erhält 10 Minuten. Während der eine redet, darf der andere nur zuhören. Er darf sich nicht äußern, nicht die Augen verdrehen, oder sonst wie eingreifen.

Sind die 10 Minuten vorbei, wird gewechselt.

Benutze Dein Handy, um die Zeit zu stoppen. Dann gibt es keine Diskussion.

Das ist am Anfang etwas ungewohnt, aber gerade für Paare, bei denen Streit schnell unkontrolliert ausartet, ist dies eine wunderbare Methode.

Der Vorteil für den Sprechenden ist: Er kann seine Gedanken ohne Druck sortieren und aussprechen, was ihm wichtig ist, ohne die Reaktion des anderen zu Früchten.

Der Vorteil für den Zuhörenden ist: Er muss sich in Disziplin, dem anderen nicht ins Wort zu fallen und schafft so die Möglichkeit, seinen Partner wirklich zu verstehen.

Möchte der Zuhörende etwas einwenden oder kommentieren, so muss er so lange warten, bis er wieder an der Reihe ist.

Wenn der eine nichts zu sagen hat, dann schweigt ihr eben, bis etwas hoch kommt.

Diese klare Struktur war für mich anfangs sehr ungewohnt. Es war ein Experiment sich darauf einzulassen.

Im Nachhinein muss ich aber sagen, es hat uns extrem geholfen, Klarheit in unseren Streit zu bringen. Und Ausreden zu lassen, Ruhe in das Streitgespräch zu bringen und am Ende wirklich zu verstehen worum es uns beiden in dem Streit wirklich ging.

Diese klare Struktur, war ein zentraler Baustein, um aus den Spiralen der verletzenden Anschuldigungen auszusteigen.

Beziehungsprobleme lösen - Mann und Frau balancieren auf Bahngleisen

Es ist schwer, die Balance zu halten, wenn die Gefühle hochkochen. Jeder Partner bekommt deshalb feste Redezeit. Zum Beispiel 10 Minuten. Ist die Zeit vorbei – und erst dann – wird gewechselt. Das hilft, jedem Partner den gleichen Raum zu geben, sich auszudrücken.(Photo by Jonathan Pendleton on Unsplash)

Der Zuhörende muss zuhören!

Ich habe es eben schon gesagt, aber sage es nochmal. Es ist einfach so wichtig. Der Zuhörende muss zuhören.

Natürlich hing meine Zurückhaltung meine Gefühle zu teilen, auch mit der Reaktion meiner Freundin zusammen.

Oft machte ich die Erfahrung, das es nicht gerade auf Gegenliebe stieß, wenn ich vollkommen ehrlich war.

Ich empfand ihre Reaktion oft als Unverständnis, Ablehnung, oder Marginalisierung.

Kein Raum, indem man gerne sein Innerstes, sein Verletzlichstes zeigt.

Dem Zuhörenden kommt deshalb eine extrem wichtige Rolle zu!

Er muss zuhören!

Nichts, als zu hören!

Kein Augen verdrehen. Kein ins Wort fallen. Keine abschätzigen Seufzer. Kein beklagen über Ungerechtigkeit. Absolut keine Unterbrechung jeglicher Art!

Leck mich am Arsch, ist das schwer!

Aber unglaublich nötig. Denn nur so hat der Partner die Sicherheit sich wirklich öffnen zu können.

Und nur so kommt ihr wirklich an den Kern dessen was in euch vorgeht.

Keine Tabus – radikale Ehrlichkeit, ohne zu verletzen

Diesen Punkt wird es wohl die meisten Probleme geben.

Zumindest war das bei mir so.

Beziehungsprobleme lösen

Sei ehrlich. Am Ende hilft nur absolute Ehrlichkeit. Das ist eine verdammt große Herausforderung. Aber nur wenn Du Dich ehrlich zeigst, gibst Du anderen die Möglichkeit, Dich für den Menschen zu lieben, der Du bist. (Photo by Andrew Butler on Unsplash)

Es braucht Mut, vollkommen ehrlich zu sein

Ich habe mich einfach nicht getraut, vollkommen ehrlich zu sein.

Ständig hielt ich mich zurück, weil ich Sätze dachte wie:

„Oh, das kann ich nicht sagen, sonst verletzte ich sie.“
„Oh, wenn ich das so ausspreche, dann ist der Teufel los.“
„Besser etwas zurückhalten, sonst ist 3 Tage wieder Stunk.“

Obwohl diese Taktik kurzfristig hilfreich sein kann, führt sie dich langfristig in eine totale Sackgasse.

Denn du zeigst dich niemals ehrlich.

Du zeigst niemals was wirklich in dir abgeht.

Beachte dazu auch den Artikel zum Thema ehrlich sein in der Beziehunge.

Verstecken und schüchterne Unehrlichkeit sind das Fundament von Beziehungsproblemen

Und genau das ist einer der Grundpfeiler, wenn nicht gar das komplette Fundament, von Beziehungsproblemen.

Wenn du deine Beziehungsprobleme lösen möchtest, dann musst du den Mut finden, die Dinge auszusprechen, die du dich bisher niemals getraut hast.

Eine verdammt große Herausforderung! Ich weiß.

Aber ich sage dir eins: Ich kenne keinen anderen Weg!

Du kannst noch jahrelang rumdrucksen, aber am Ende wirst du immer wieder zum gleichen Ergebnis kommen: Am Ende zählt nur Ehrlichkeit. Als erstes zu Dir selbst. Danach zu anderen.

Siehs mal so:

Deine Gefühle sind da, ob Du willst oder nicht. Wie gehst Du damit um?

Deine Gefühle sind da. Ob du willst oder nicht.
Die Gefühle deiner Freundin sind da. Ob du willst oder nicht.

Wie oft habe ich mir gewünscht, mich anders zu fühlen?

Unzählige Male. Es hätte einiges einfacher gemacht.

Das Problem ist: Du kannst deine Gefühle nicht wählen.

Sie kommen einfach. Sind da. Möchten gefühlt, gesehen und verstanden werden.

So ist das einfach.

Wenn du also deine Gefühle nicht wählen kannst, dann kannst du nur wählen wie du damit umgehst.

Beziehungsprobleme lösen - Straßenschild nach links und rechts

Deine Gefühle sind da. Ob Du willst oder nicht. Du kannst sie nicht wählen. Was Du allerdings wählen kannst ist, wie Du mit Deinen Gefühlen umgehst. (Und denen Deiner Freundin.) Dazu hast Du zwei Möglichkeiten. (Photo by Pablo Garcia Saldaña on Unsplash)

Und da hast du zwei Möglichkeiten.

Entweder: du versteckst dich und frisst es in dich rein. Das perfekte Rezept für Unzufriedenheit, Selbstablehnung, und Stress in der Beziehung.

Oder: Du findest den Mut dich zu öffnen. Du findest den Mut Dich zu zeigen wie du bist. Nur, wenn du dich wirklich zeigst, hast du die Chance als der Mensch geliebt zu werden, der du bist.

Und wenn deine Freundin dich nicht für Menschen lieben kann, der Du bist. Dann willst du das lieber Heute wissen als Morgen.

Andersrum gilt das natürlich genauso.

Verletzungen richtig deuten – Nachfragen

In meiner Erfahrung, basieren Verletzungen oft auf Missverständnissen.

Meine Freundin sagt etwas, ich interpretiere ihre Worte und fühle mich verletzt.

Meine Reaktion: „Du blöde Kuh, warum verletzt du mich?“

Ein perfektes Rezept für destruktiven, verletzenden Streit.

Es war nichts weniger als eine Revolution, als ich erkannte, dass die meisten Verletzungen auf Missverständnissen beruhen.

Mein Denkfehler war, dass ich meine Interpretation ihrer Worte automatisch gleich setzte mit ihre Intention hinter den Worten.

Verstehst Du was ich damit meine?

Deine Interpretation ihrer Worte ist etwas völlig anderes als das was sie meint.

In der überragenden Anzahl der Fälle stellte sich heraus, dass sie etwas ganz anderes meinte, als ich gehört habe.

Wenn du diesen Dreh einmal raus hast, ist es ganz einfach beziehungsprobleme schon im Kern zu lösen.

Denn alles was du tun musst wenn deine Freundin etwas verletzendes sagt ist zu sagen: „Ich habe das als verletzend empfunden. Wie hast du das gemeint?“

Dieser einfache Kniff, meine Interpretation ihrer Worte mit einer direkten Frage zu überprüfen, hat meiner Freundin und mir unglaublich viel Stress erspart.

Time-Out einführen

Ein weiteres Element mit dem ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe ist, einen Timeout zu vereinbaren.

Das bedeutet, dass jeder der Partner zu jedem Zeitpunkt um eine Pause des Gespräches bitten kann.

Manchmal kochen die Emotionen so hoch, dass der Streit außer Kontrolle zu geraten droht.

Wenn das passiert, geht es nicht mehr darum, den Konflikt zu lösen, sondern nur noch darum den anderen möglichst stark zu verletzen.

Das ist natürlich extrem kontraproduktiv.

Bevor das passiert ist es deshalb besser, eine Pause zu machen, raus zu gehen und das Gespräch fortzusetzen, wenn die Emotionen etwas abgekühlt sind.

Beziehungsprobleme lösen - Mann mit Gitarre läuft in den Sonnenaufgang

Bevor der Streit eskaliert ist es besser eine Pause zu machen. Spüre, wann Dir der Kragen zu platzen droht. Bevor es dazu kommt, nimm Dir eine Auszeit und komme wieder runter. Führe das Gespräch weiter, wenn die Emotionen etwas abgekühlt sind. (Photo by Ben White on Unsplash)

Mit der Zeit habe ich ein sehr gutes Gefühl entwickelt, wann bei mir dieser „Bruchpunkt“ erreicht ist.

Es kündigt sich in mir mit einem brodelnden Gefühl des Hasses an. Ein Hass der aus meiner Magengegend hochsteigt zu meiner Lunge.

Wenn ich dieses Gefühl spüre, weiß ich es ist Zeit das Gespräch zu pausieren. Weil ich sonst in blinder Wut extrem verletzend werde, was ich sofort bereue wenn ich es ausgesprochen habe.

Habt ihr euch vorher darauf geeinigt, dass jeder um eine Pause bitten kann, musst du in so einem Moment nichts weiter tun, als deiner Freundin zu sagen wie du dich fühlst.

Zum Beispiel so: „Schatz, ich merke gerade wie ich an meine Grenze komme. Ich kann nicht mehr. Ich brauche eine Pause.“

Nimm dir die Pause, die du brauchst. Dann sorge dafür, dass das Gespräch weitergeführt wird. Derjenige der die Pause nimmt, ist in der Verantwortung einen „Fortsetzungstermin“ zu vereinbaren.

Das ist wichtig, damit die Pause nicht dazu genutzt wird, vor der Diskussion zu fliehen.

Beide achten auf die Einhaltung der Regeln

Beide sind dafür verantwortlich, die Regeln einzuhalten.

Die Regeln gelten für beide im gleichen Maße!

Wenn du merkst, dass deine Freundin die Regeln übertritt, mache sie darauf aufmerksam.

Ebenso: wenn deine Freundin dir sagt, dass du die Regeln übertrittst, halte kurz inne und frage Dich ob das wahr ist. Falls ja, passe dein Verhalten an.

Über den Autor Matthias

Matthias ist Coach aus Leidenschaft, Gründer des Blogs Leben ist Leidenschaft und Veranstalter des online Selbstbewusstseinskongresses für Männer 2015. Nachdem Matthias jahrelang unter seiner Schüchternheit litt, fing er 2010 aktiv an, sich mit Persönlichkeitsentwicklung, Selbstbewusstseins und Authentizität zu beschäftigen. Seitdem verfolgt er seine Leidenschaft, besonders Männern aus ihrer Schüchternheit heraus zu helfen. Sie zu unterstützen auf der Suche nach ihrer angeborenen, inneren, männlichen Kraft.

Schreibe ein Kommentar

2 Kommentare
Barbara J. Schoenfeld sagt 1. September 2017

Ich denke, das A und O ist, dass jeder der beiden Partner sich selbst kennenlernt. Dann kann er auch den anderen besser verstehen und Streit und Diskussionen müssen nicht mehr ausarten….

Deine Anleitung ist wirklich super. Und wenn beide Partner da mitziehen, funktioniert es auch.

Antworten
    Matthias sagt 1. September 2017

    Hi Barbara,

    ja. Das Selbst kennen lernen ist essentiell. Da ist man echt gesegnet, wenn beide Partner da Schritte gehen…

    Grüße

    Antworten
Deine Antwort hinzufügen