Streit wegen Kleinigkeiten – Die Ursache und einfache Lösung

Streit wegen Kleinigkeiten - Kleiner Marienkäfer auf weißem Papier

Deine Beziehung leidet unter Streit wegen Kleinigkeiten?

Na dann herzlich willkommen. Mir ging es ganz genauso.

Es gab Zeiten, da hatte ich nur noch Streit in meiner Beziehung. Ständig stritten meine Freundin und ich über belanglose Kleinigkeiten. Ein Streit entzündete sich an einer Kleinigkeit und führte immer tiefer in einen Strudel aus Anschuldigungen, Verletzungen und Hilflosigkeit. Und das Schlimmste dabei: Keiner von uns wusste, warum wir uns so sehr hinein steigern und verletzen.

Es schien, als ob unsere Beziehung eine nicht zu kontrollierende, destruktive Dynamik bekam, die wir nicht verstanden und so nicht beeinflussten konnten. Ich fühlte mich, als ob es keinen anderen Ausweg gäbe, als die Beziehung zu beenden. Gleichzeitig wusste ich: Schluss machen ist auch keine Lösung.

So hing ich in einem ungemütlichen Zwiespalt und hielt einfach weiter aus.

Ich wusste aber: Auf Dauer macht uns das kaputt!

Das war der Punkt an dem ich mich zum ersten mal damit beschäftigte, warum dieser Streit wegen Kleinigkeiten ausbrach.

In diesem Artikel erkläre ich Dir ganz genau, warum Du immer wieder in die gleichen Streitfallen tappst. Warum Streit wegen Kleinigkeiten sich nie um das Thema dreht, das Du denkst und wie Du noch heute den ersten Schritt zurück zu einer harmonischen und liebevollen Beziehung zu Deiner Freundin machen kannst.

Streit in Beziehung wegen Kleinigkeiten? Verstehe die Grundlagen.

Jeder Streit hat mehrere Ebenen

Als allererstes musst Du verstehen: Das vordergründige Thema eines Streites ist selten worum es wirklich geht. Besonders, wenn ihr häufig streitet.

Jeder Streit hat mehrere Ebenen.

An der Oberfläche liegt die Kleinigkeit, an der sich der Streit entzündet. Beispielsweise das Nutella Messer, das „zu lange“ Telefonat mit einem Freund, das Müll runterbringen, das Treffen mit den Freunden, oder ein versäumter Termin.

Unten drunter geht es aber um etwas ganz anderes. Es geht um Gefühle!

Streit wegen Kleinigkeiten - Eisberg

Streit wegen Kleinigkeiten ist wie ein Eisberg. Der wahre Brocken ist unter der Oberfläche. Die „Kleinigkeit“ ist nur der sichtbare Teil an der Oberfläche. Der wahre Kern liegt darunter und ist viel machtvoller. Höre auf, Dich auf die Kleinigkeit zu fokussieren und erkenne die tiefer liegenden Gefühle. Das ist der erste Schritt zu dauerhafter Versöhnung. (Foto: tpsdave auf pixabay.com)

Im Streit geht es immer um Gefühle!

Ständig wiederkehrender Streit geht selten um sachliche Themen. Denn wenn es nur um sachliche Themen geht, ist schnell eine Lösung gefunden.

Pizza oder Pasta heute Abend?
Kurze Absprache: Okay, Pasta.

Wann machen wir den Abwasch, jetzt oder später?
Kurze Absprache: Okay, jetzt.

Wann gehen wir Einkaufen? Heute oder morgen?
Okay, morgen.

Rein sachliche Themen werden leicht gelöst und führen so nicht zu einem Streit.

Erst wenn die Gefühle eines Partners involviert sind, kann es kompliziert werden.

Jeder möchte verstanden werden

Wenn wir also hitzig streiten dann immer, weil unsere Gefühle involviert sind.

Jeder von uns möchte gesehen werden.
Jeder von uns möchte respektiert werden.
Jeder von uns möchte geliebt werden.
Jeder von uns möchte verstanden werden.

Wenn diese Punkte nicht gegeben sind, fühlen wir uns bedroht. Wir bekommen Angst, fahren unsere Schilde hoch und machen uns bereit zum Gegenangriff.

Wenn zu diesem Cocktail aus Angst und Bedrohung noch Unwissen über die wahren Gründe des Streites hinzu kommt, dann ist das die perfekte Mischung für ständig wiederkehrenden Streit ohne Aussicht auf Auflösung.

Denn beide Partner versteigen sich in blinden Wahn, kreisen nur um das Oberflächliche Streitthema, ohne den wahren Grund für ihren Streit auch nur zu erahnen.

Streit wegen Kleinigkeiten - Pärchen im Bett reden

Liebende sprechen leise, weil ihre Herzen offen sind. Streitende schreien laut, weil ihre Herzen geschlossen sind. (Foto: Jeremy Wong auf Unsplash)

 

Es gibt dazu ein nettes Gleichnis.

Warum Flüstern Liebende, wenn sie zusammen im Bett liegen?

Weil ihre Herzen offen sind. Es braucht fast nichts, um vom anderen gesehen zu werden. Es braucht fast nichts, um zum anderen durch zu dringen und eine wahre Verbindung zu spüren.

Warum schreien Streitende?

Weil ihre Herzen verschlossen sind. Und in dem verzweifelten Versuch zum anderen durchzudringen, wieder eine wahre Verbindung zu spüren, werden wir lauter.

Das führt natürlich nur dazu, dass sich die Herzen noch weiter verschließen.

Ein klassischer Teufelskreis.

Darum bricht Streit wegen Kleinigkeiten aus

Warum Streit wegen Kleinigkeiten ausbricht

Wenn Du also verstehst, das ist bei ständigem Streit wegen Kleinigkeiten nicht um die Kleinigkeit geht, sondern um das Gefühl dass diese Kleinigkeit auslöst, dann bist Du auf bestem Weg eine konstruktive Lösung für diesen Streit zu finden.

Wichtig dabei zu verstehen ist: Deine Freundin ist anders als Du. Was bei dir nur ein laues Schulterzucken auslöst, kann Deine Freundin vollkommen auf die Palme treiben.

Andersrum gilt das genauso. Nur über Deine Freundin noch nicht einmal nachdenkt, kann dir den Kragen platzen lassen.

Das ist einfach so. Ihr seid unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Erfahrungen. Weil ihr unterschiedlich seid, habt ihr vollkommen andere Bedürfnisse, Wünsche, Ängste und wunde Punkte.

Es ist wichtig, dass Du das beachtest. Respektiere die Gefühle Deiner Freundin. Auch wenn Du sie nicht nachvollziehen kannst.

Die Dynamik von Streit wegen Kleinigkeiten verstehen

Okay. An diesem Punkt weißt Du: Streit wegen Kleinigkeiten dreht sich immer um ein unterliegendes Gefühl. Und: Was Dich völlig kalt lässt, kann Deine Freundin auf die Palme treiben.

Es ist also wichtig, ganz genau zu verstehen, was in Deiner Freundin vorgeht.

Die Schlüsselfrage ist: „Wie fühlst Du Dich?“

Streit wegen Kleinigkeiten - Wasserrutsche

Die Dynamik bei ständigem Streit in der Beziehung ist wie ein Rutschbahn. Die „Kleinigkeit“ ist für die eine Person nur der Eintritt am Kopf der Rutschbahn. Einmal „eingestiegen, führt sie zu ganz anderen Themen, die der wahre Kern des Streits sind. (Foto: SeppH auf pixabay.com)

Lass mich das an einem Beispiel erläutern.

Angenommen, ihr kriegt euch ständig wegen dem nicht runtergebrachten Müll in die Haare.

Aus ihrer Perspektive mag das so aussehen:

Sie kommt platt und müde von der Arbeit. Sie möchte nur noch essen und schlafen, geht in die Küche und sieht, dass der Müll schon wieder überquillt.

Vielleicht spielt sich folgender Monolog in ihrem Kopf ab:

„Ich glaube es nicht! Jetzt hat er schon wieder nicht den Müll runter gebracht!

Dabei habe ich ihm doch schon letzte Woche gesagt wie wichtig mir das ist.

Ständig streiten wir darüber. Und er sieht es noch nicht einmal für nötig an, diese Kleinigkeit für mich zu machen?

Bin ihm so unwichtig, dass er nicht einmal den Müll für mich runter bringen kann?

DAS KANN DOCH NICHT WAHR SEIN!“

Merkst Du, wie der Müll nur ein Auslöser ist?

Eigentlich geht es ihr um etwas ganz anderes. In diesem Beispiel geht es ihr um ein Gefühl der Wertschätzung. Sie interpretiert den nicht runter gebrachten Müll als Zeichen, dass sie Dir nicht wichtig sei.

Und an diesem Punkt ist eines der Grundbedürfnisse in der Beziehung in Gefahr. Respektiert werden, verstanden werden, geliebt werden.

Deshalb kommt ihr ständig in den Streit. Weil es ein Grundbedürfnis geht und eben nicht um eine Kleinigkeit. Solange ihr nur über den Müll redet, redet ihr aneinander vorbei und seid so gezwungen, den  gleichen Streit immer wieder zu durchleben. Lerne richtig streiten und Deine Beziehungsprobleme zu lösen!

Es geht immer um das unterliegende Gefühl!

Wie Du ständigen Streit in der Beziehung auflöst

Wenn Du also ständigen Streit in der Beziehung auflösen möchtest, dann führt kein Weg daran vorbei, Dich von den oberflächlichen Themen zu lösen und Dein Fokus hin zu den Gefühlen zu lenken.

Welche Gefühle lösen Deine Handlungen in Deiner Freundin aus?

Welche Gefühle lösen die Handlungen Deiner Freundin in dir aus?

Das sind die essentiellen Fragen, um die es Dir gehen sollte.

Streit wegen Kleinigkeiten - Luftballons

Wenn Du ständigen Streit in der Beziehung auflösen möchtest, musst Du Dich auf die Gefühle konzentrieren. Es ist essentiell zu verstehen, wie Deine Freundin sich fühlt, wenn die Kleinigkeit eintritt. (Foto: Luca Upper auf Unsplash)

Nimm dir dazu am besten eine ruhige Minute Zeit.

Stelle dir die Frage: Was war der Auslöser unseres letzten Streit wegen Kleinigkeiten?

Angenommen, ihr konntet euch nicht darauf einigen, welchen Film wir schauen möchtet.

Dann gehe zu Deiner Freundin hin und frage sie: „Wie hast Du Dich gefühlt, als wir uns letztens nicht auf einen Film einigen konnten?“

Dann halte den Mund und höre zu.

An dieser Stelle möchte ich dir wärmstens meinen anderen Artikel richtig streiten empfehlen.

Dort lernst Du 13 essentielle Grundregeln, die Du beachten musst, um konstruktiv zu streiten, so dass ihr aus euren destruktiven Streitmustern ausbrecht und Du den Weg für dauerhafte Versöhnung ebnest.

Lese Dir diese 13 Regeln unbedingt durch. An dieser Stelle führt das zu weit, es ist aber absolutes Grundwissen, dass Du haben musst, wenn Du eine harmonische Beziehung führen möchtest.

Hier geht es zu meinem Artikel richtig streiten.

Fragen und Antworten

Wie oft streitet man in einer Beziehung?

Diese Frage lässt sich nicht einfach beantworten. Meine persönliche Erfahrung liegt irgendwo zwischen alle zwei Tage und alle zwei Monate.

Es kommt vor allem darauf an, wie konstruktiv hier momentan streitet.

Es kommt nämlich nicht darauf an, wie oft ihr streitet, sondern wie gut ihr in der Lage seid die Differenzen die ihr habt, in ruhigen und konstruktiven Gesprächen beizulegen.

Auf dem Höhepunkt bestreiten zwischen mir und meiner Freundin, ging es jede Woche mehrmals hoch her.

Das lag einfach daran, dass ein unglaublicher Druck in der Beziehung war.

Wir stritten uns, kamen nicht zu einer Lösung, waren unzufrieden und somit anfälliger für den nächsten Streit.

Gleichzeitig türmte sich ein unglaublicher Haufen ungelöster Themen im Hintergrund auf, der uns zusätzlich unter Druck setzt.

Natürlich streitet man in so einem Fall häufiger.

Ich stehe das so: Wie oft Du streitest, ist kein unmittelbarer Gradmesser für die Qualität eurer Beziehung. Es sagt wenig darüber aus, wie glücklich ihr miteinander sein können.

Es ist einfach nur ein Gradmesser dafür, wie wenig eure Bedürfnisse gerade erfüllt sind und wie wenig ihr gelernt habt konstruktiv mit Konflikten umzugehen.

Lies dir am besten noch meinen Artikel zum Thema richtig streiten durch. Dort findest Du 13 goldene Regeln, die Du beachten musst, wenn Du aus dem negativen Streitspiralen aussteigen möchtest und wieder hin möchtest zu einer harmonischen, liebevollen Beziehung.

Hier geht es zu meinem Artikel: Richtig Streiten

Streit in der Beziehung vermeiden?

Streit in der Beziehung zu vermeiden ist ein eigenes Thema. Hier findest Du einen ganzen Artikel zum Thema Streit vermeiden in der Beziehung.

Warum streiten wir uns so oft?

Ich hoffe, diese Frage ist beantwortet wenn Du diesen Artikel komplett gelesen hast.

Die kurze Antwort ist: Ihr streitet euch so oft, weil ihr noch nicht erkannt habt, worum es euch in eurem Streit wirklich geht.

Deshalb beharkt ihr ein völlig belangloses Thema an der Oberfläche, den Müll, die Zubettgehzeit, das Treffen mit den Freunden, ohne den wahren Kern des Streits zu lösen.

Und da der wahre Kern des Streits nicht gelöst ist, führt er immer wieder zu neuem Streit.

Falls Du es noch nicht getan hast, lese dir diesen Artikel komplett durch. Dann wirst Du mehr Klarheit haben. Das verspreche ich dir.

Außerdem solltest Du einen Blick in den Artikel Beziehungsprobleme lösen werfen.

Soll ich wegen Streit die Beziehung beenden?

Dies ist wieder mal eine schwere Frage. Ich selbst habe mich das oft gefragt. Meine Freundin und ich waren so in Anschuldigungen, Verletzungen und gegenseitigem Unverständnis gefangen, dass wir keinen Ausweg sahen.

Die einzige Möglichkeit schien: Die Beziehung beenden, um den Schmerz zu entkommen.

Für mich hat sich das jedoch nie nach einer befriedigenden Lösung angefühlt.

Es klang für mich eher wie wegrennen. Eine Notlösung ohne wirklichen Mehrwert.

Denn mir war klar: Wenn ich nicht wirklich verstehe was zu diesen Streit führt, dann bin ich gezwungen, genau das Gleiche auch in der nächsten Beziehung zu erleben. Immer wieder. Solange bis ich lerne mit diesen Situationen umzugehen.

Vor diesem Hintergrund war meine Wahl also nicht: Entweder in der Beziehung bleiben und streiten, oder die Beziehung beenden und „glücklich“ sein.

Sondern die Wahl war: Entweder hier und heute richtig streiten lernen, oder das Problem in die Zukunft schieben.

Ich bin heute froh, dass ich die Beziehung nicht beendet habe, sondern mich dem schmerzhaften Lernprozess gestellt habe. Dadurch weiß ich heute viel besser, wie ich auch in Zukunft Beziehungsprobleme lösen kann.

Als ersten Schritt empfehle ich dir meinen Artikel richtig streiten lernen. Dort lernst Du 13 wichtige Grundsätze um konstruktiv mit Streitsituationen umzugehen. So dass Du Deinen Standpunkt vertreten kannst rechtzeitig den Raum für Deine Freundin aufmachen. So dass ihr wahre Wurzel des Streits packt und für immer ausreißt. Wirf auch mal einen Blick auf meine Artikel Streit vermeiden, Kompromisse eingehen und Streit mit der Freundin und Beziehungsprobleme lösen.

Natürlich kann meine Erfahrung nur eine Inspiration sein. Wie Du Dich in Deiner individuellen Situation entscheidest, liegt völlig bei dir.

Gerade wenn Streit so ausartet, das körperliche oder psychische Gewalt oder deren Androhung im Spiel ist, auch von Seiten der Frau (!), ist es höchste Zeit über eine kurzfristige Lösung nachzudenken.

In dem Fall würde ich dir auf jeden Fall ein Gespräch mit einem Therapeuten empfehlen.

Auch wenn es bei mir nicht so krass war, hat mir dieser Schritt damals sehr geholfen. Einfach, um in einem neutralen Rahmen meine Gedanken zu sortieren und wieder etwas klarer zu sehen.

Bevor Du also Deine Beziehung beendest sei dir sicher, dass Du wirklich alle Möglichkeiten ausgeschöpft hast, die Dir zur Verfügung stehen.

Zum einen schaffst Du damit das Potenzial der Beziehung aus. Zum anderen kannst Du guten Gewissens zurückblicken, sollte die Beziehung doch in die Brüche gehen. Denn Du hast alles gegeben, was in Deiner Macht stand.

Über den Autor Matthias

Matthias ist Coach aus Leidenschaft, Gründer des Blogs Leben ist Leidenschaft und Veranstalter des online Selbstbewusstseinskongresses für Männer 2015. Nachdem Matthias jahrelang unter seiner Schüchternheit litt, fing er 2010 aktiv an, sich mit Persönlichkeitsentwicklung, Selbstbewusstseins und Authentizität zu beschäftigen. Seitdem verfolgt er seine Leidenschaft, besonders Männern aus ihrer Schüchternheit heraus zu helfen. Sie zu unterstützen auf der Suche nach ihrer angeborenen, inneren, männlichen Kraft.

Schreibe ein Kommentar