Was soll ich mit meinem Leben anfangen? - 8 wertvolle Tipps

Was soll ich mit meinem Leben anfangen? – 8 wertvolle Tipps

Was soll ich mit meinem Leben anfangen - Titelbild

Was soll ich mit meinem Leben anfangen? Fehlt es dir an Träumen und Zielen und du kannst dich kaum mehr daran erinnern, wann du das letzte Mal so richtig für etwas gebrannt hast?

Dann bist du hier genau richtig. In diesem Artikel zeige ich dir, wie du deinen persönlichen Lebensweg findest und dadurch mehr Motivation und Begeisterung in dein Leben holst.

Die Qual der vielen Möglichkeiten

Ich kann mich noch gut an die Zeit kurz vor meinem Abitur erinnern. Von Außen betrachtet war ich damals frei. Ich konnte alleine bestimmen, was ich mit meinem Leben anfange und welchen Weg ich einschlage.

Ich konnte ins Ausland gehen, Praktika machen, Studieren oder erstmal ein bisschen arbeiten. Eigentlich konnte ich alles tun und lassen, was ich wollte.

Aber was von außen wie Freiheit aussah, war innerlich für mich eine Bürde. Woher soll ich wissen, ob ich die richtige Entscheidung treffe? Was passiert, wenn ich mich für eine Sache entscheide und wenig später die Lust verliere? Ich machte mir Gedanken über Gedanken, ohne das Gefühl zu haben, dem Ziel näher zu kommen.

Ich hätte damals alles machen können. Aber alles ist gleichzeitig nichts, wenn man nicht weiß, was man will.

Tatsächlich waren wir in unseren Entscheidungen noch niemals so frei wie heute. Und obwohl das eine positive Sache ist und so bleiben sollte, leiden auch viele Menschen darunter. Denn eine Unzahl an Möglichkeiten wirkt überfordernd! Sie lähmt, anstatt zu beleben. Und kann negative Folgen haben, wenn man falsch damit umgeht.

Die Angst vor einem bedeutungslosen Leben

Nicht zu wissen was du mit deinem Leben anfangen willst, kann schmerzhaft sein.

Du bist wie ein Fähnchen im Wind, dem die Richtung fehlt. Du lebst jeden Tag so vor dich hin und wartest einfach ab, was sich ergibt.

Du bist wie eine Marionette, anstatt die Fäden selbst in der Hand zu halten.

Dein Leben ist leer und bedeutungslos.

Viele Menschen klagen über dieses Gefühl und wünschen sich mehr Sinn in ihrem Leben.

Sie wünschen sich, dass die Dinge die sie tun Bedeutung haben und wichtig sind.

Überall auf der Welt beschäftigen Menschen sich mit dieser Frage. Wirf einfach mal einen Blick auf die folgende Statistik der “World Value Survey” Studie. Dafür wurden Menschen verschiedener Länder befragt, ob sie über die Bedeutung ihres Lebens nachdenken.

Allerdings führt diese Frage selten zu einer zufriedenstellenden Antwort. Und das liegt vor allem daran, dass du die Antwort zur Zeit einfach noch gar nicht wissen kannst.

Deswegen empfehle ich eine etwas praktischere Herangehensweise. Anstatt zu fragen: “Was soll ich mit meinem Leben anfangen?” solltest du fragen “Was kann ich mit meiner Zeit anfangen, das für mich Bedeutung hat?”

Diese Frage ist deutlich präziser und aussagekräftiger, als die erste.

Denn ich bin sicher, du kennst eine Menge Antworten auf die Frage, was man mit seinem Leben anfangen kann. Und zwischen diesen tausenden Möglichkeiten sollst du dann deine perfekte Antwort finden… Natürlich ist das verwirrend und einschüchternd.

Aber wenn ich dich frage, was du mit deiner Zeit anfangen könntest, das dir wichtig ist, dann wird es schon deutlich konkreter. Diese Frage kannst du nicht nur auf dein gesamtes, weit entferntes Lebenswerk beziehen, sondern auch aufs heute und jetzt. Was kannst du heute tun, das für dich von Bedeutung ist? Was ist gerade jetzt wichtig für dich?

Anstatt auf irgendwelche Antworten zu warten, die nie kommen werden, bringt dich diese Frage dazu, wirklich in Bewegung zu kommen und etwas zu tun.

8 Tipps, die dir Helfen deinen Lebensweg zu finden

Ich habe mich im Laufe der Zeit immer wieder damit beschäftigt, ob ich etwas an meinem Leben ändern will, oder ob ich den gleichen Kurs beibehalte.

Ich habe mich gefragt, was die Bedeutung und der Sinn meines Lebens sind.

Ein paar Tipps und Fragen haben mir dabei immer besonders geholfen und diese will ich jetzt an dich weitergeben.

1. Genieße die Unwissenheit

Kannst du dich noch an Mathe-Aufgaben in der Schule erinnern? Solange man das Ergebnis nicht kannte, wirkten sie unfassbar komplex und kompliziert. Aber sobald das Ergebnis und der Lösungsweg erklärt wurden, hat plötzlich alles Sinn gemacht.

So ähnlich ist es, wenn du probierst herauszufinden, was du im Leben tun willst. Wenn du am Anfang stehst, scheint alles so undurchschaubar und verstrickt, aber ein paar Jahre später im Rückblick, ist das Gesamtbild plötzlich klar und deutlich zu erkennen.

Deswegen sollte es dir kein Kopfzerbrechen bereiten, dass du den Weg noch nicht sehen kannst. Stattdessen genieße die Ungewissheit und Spannung. Das Gesamtbild wird mit der Zeit erkennbar werden.

Was soll ich mit meinem Leben anfangen - Lebensweg gedacht und real

2. Wie sieht dein Traumleben aus?

Diese Frage ist verdammt wichtig, um eine Antwort zu finden, was du mit deinem Leben anfangen willst.

  • Ist es dir wichtig ein großes Haus zu haben und ein teures Auto zu fahren?
  • Ist dir Freizeit wichtig oder würdest du auch an Wochenenden arbeiten?
  • Was für ein Familienleben und was für Freundschaften wünschst du dir?
  • Und so weiter…

Die Antworten auf diese Fragen sind nicht in Stein gemeißelt. Sie können sich weiter entwickeln oder auch völlig verändern. Aber für aktuelle Entscheidungen hilft es dir, dein Traumleben bewusst zu kennen.

Übung: Erstelle eine Liste mit Lebensbereichen, die dir wichtig sind. Beispielsweise:

  • Karriere
  • Familie
  • Freundschaften
  • Hobbys
  • Gesundheit
  • und was dir noch wichtig ist

Dann gehe die Punkte einzeln durch und schreibe auf, was du dir für diesen Lebensbereich wünschst. Mache zu jedem Punkt mindestens 3 Stichpunkte. Dadurch verschaffst du dir in kurzer Zeit einen Überblick, was dir im Leben wichtig ist und kannst vielleicht schon besser einschätzen, welcher Weg zu deinen Wünschen passt.

Mein größter Wunsch war vor ein paar Jahren offener und kommunikativer zu werden. Diesem Ziel habe ich für einige Zeit alle meine Entscheidungen untergeordnet und habe dadurch mein Leben um 180 Grad geändert.

Je bewusster du deine Ziele kennst, desto leichter fällt es dir, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Wenn du dir noch mehr Klarheit und einen Kompass für deine Entscheidungen wünscht, kann dir auch ein Vision Board helfen. Dadurch bringst du deine Träume noch realer und präsenter in dein Leben.

3. Einfach anfangen

Du bist unsicher was du tun und lassen sollst? Dann mache erstmal einfach irgendwas. Das Wichtigste ist, dass du anfängst.

Werde aktiv, auch wenn du noch nicht sicher bist, ob eine Sache genau die Richtige ist. Irgendetwas zu tun ist immer besser als nichts.

Du wirst eine Menge lernen, wenn du viele verschiedene Dinge ausprobierst und nicht zuletzt wirst du der Antwort näher kommen, was du wirklich willst.

Nicht selten führt eine Sache zu nach nächsten und dann wieder zur nächsten… Und am Ende machst du etwas ganz anderes als am Anfang, aber der erste Schritt war trotzdem wichtig.

4. Welchen Preis bist du bereit zu zahlen?

Ich habe noch keinen Beruf und noch kein Leben gesehen, das immer rosig ist. Alles hat auch seine Nachteile.

Aber ich glaube, dieser Gedanke ist nicht nur belastend, sondern auch befreiend. Es gibt keinen Weg, der nur leicht und schön wäre. Es gibt nicht die perfekte Entscheidung, die du treffen musst.

Alles hat seinen Preis.

Wenn du ein exzentrischer Künstler werden willst, dann musst du akzeptieren, dass deine Werke nicht nur bewundert, sondern auch hunderte Male abgelehnt werden.

Wenn du die Karriereleiter in einer erfolgreichen Anwaltskanzlei hochklettern möchtest, dann musst du dich auf 80-Stunden-Wochen einstellen.

Oder wenn du dich einem sozialen Beruf widmen willst, dann solltest du davon ausgehen, dass du dir von diesem Gehalt wahrscheinlich keine Luxusvilla leisten können wirst.

Deswegen solltest du dich fragen, welchen Preis du bereit bist zu zahlen:

  • Welchen unangenehmen Erfahrungen bist du bereit dich zu stellen?
  • Wärst du in der Lage, die ganze Nacht wach zu bleiben und Zahlencodes zu programmieren?
  • Würdest du 10 Jahre lang auf ein aktives Sozial- und Familienleben verzichten?
  • Bist du bereit wieder und wieder abgelehnt zu werden, bis du irgendwann Erfolg hast?

Mach dir auch die schwierigen Aspekte der verschiedenen Lebenswege bewusst und überlege dir, welchen Preis du bereitwillig zahlen würdest.

Wenn deine Wünsche für zwei verschiedene Lebensbereiche nicht vereinbar sind, dann musst du dich entscheiden. Aber mach dir auch dabei keinen zu großen Druck. Wahrscheinlich wirst du die Entscheidung sowieso nochmal ändern oder einen ganz anderen Weg gehen, wenn du die Dinge ausprobierst und neue Erfahrungen machst.

5. Verlasse deine Komfortzone

Vielleicht hast du keinen Schimmer, was du in deinem Leben tun willst, weil du es noch nie ausprobiert hast.

Und du wirst es auch nicht herausfinden, bis du nach draußen gehst und neue Dinge probierst.

Gehe an Orte, die du noch nie zuvor besucht hast. Rede mit Menschen, mit denen du sonst nicht redest. Und probiere Dinge aus, die dir vielleicht sogar ein bisschen Angst machen.

Dabei wirst du völlig neue Erfahrungen machen und dich selbst besser kennenlernen.

Einige der Dinge, die du tust, wirst du vielleicht nie wieder machen wollen. Aber es wird auch Dinge geben, die dich begeistern, von denen du das niemals erwartet hättest.

6. Entdecke deine Stärken

Gibt es Dinge die dir leicht fallen oder in denen du begabt bist? Selbstverständlich! Jeder Mensch bringt ein paar Schwächen, aber auch Stärken mit sich.

Deine Stärken sind die Dinge, in denen du von ganz alleine gut bist. Vielleicht kennst du sie auch gar nicht, weil sie dir immer natürlich zugefallen sind. Deswegen denkst du, dass es den anderen wahrscheinlich genauso geht.

Allerdings solltest du deine Stärken kennenlernen. Wir haben häufig Spaß an Dingen, in denen wir gut sind. Wenn wir unsere Stärken einsetzen können, fühlen wir uns kompetent und sind motiviert. Aus diesem Grund ist ein Beruf, in dem die eigenen Stärken zur Geltung kommen, häufig eine gute Wahl.

Hier sind 3 praktische Tipps, die dir dabei helfen, deine Stärken zu entdecken:

  • Mache dir erst einmal bewusst, was du gerade über dich denkst. Nimm dir
    ein Blatt und schreibe deine Stärken auf. So viele wie möglich. (z.B. ich bin gut in
    Mathe, ich kann gut mit Menschen umgehen, ich bin musikalisch)
  • Sei aufmerksam. Achte darauf, welche Beschäftigungen dir Energie geben und
    welche dir Energie entziehen. Häufig steigt die Energie bis in die Haarspitzen,
    wenn man seine Stärken einsetzt.
  • Frage herum. Einfach, aber effektiv. Deine Familie und Freunde haben noch
    einmal einen ganz anderen Blick auf dich. Frag sie, worin sie dich für besonders
    gut halten. Dabei kannst du vielleicht eine neue Erkenntnis gewinnen.

7. Wage dich aus deinem Schneckenhaus

Nichts hält dich so sehr zurück, wie die Angst zu versagen oder abgelehnt zu werden.

Ich habe mich selber lange nicht getraut mich zu zeigen, weil ich Angst hatte, belächelt oder zurückgewiesen zu werden. Viele Menschen verdrängen deshalb ihre Wünsche und Ziele. Sie wollen einfach nicht als Versager dastehen.

Ich musste erst einige Jahre daran arbeiten, meine Schüchternheit zu überwinden, bis ich mich getraut habe aus dem Schatten in die Sonne zu treten und meine Träume zu verfolgen.

Solange du Angst hast, von anderen Menschen abgelehnt zu werden, wirst du dich in deinem Schneckenhaus verstecken. Du wirst es dir dort gemütlich machen, anstatt dir zu holen, was du willst. Und mit der Zeit wird es immer schwerer werden.

Um herauszufinden, was du wirklich willst, musst du dich in die Welt hinauswagen. Du musst bereit sein, Fehler und Ablehnungen hinzunehmen. Denn dann findest du früher oder später die Antwort auf die Frage: “Was soll ich mit meinem Leben anfangen?”

8. Stell dich auf einen Marathon ein

Wartest du auf den magischen Moment, in dem dir plötzlich alles klar wird und du deinen gesamten Lebensplan erkennst?

Dann wirst du lange warten.

Es wird eine Weile dauern, bis du herausgefunden hast, wo der Weg entlanggehen soll. Und sogar mit 60 wirst du noch nicht wissen, wo es überall noch hingeht.

Das Leben ändert sich in jedem Moment. Du wirst immer wieder deinen Weg anpassen und deinen Plan überarbeiten müssen. Es gibt keinen Lebensweg, der gerade verläuft.

Bereite dich auf einen langen, ereignisreichen Weg vor. Mit vielen Hügeln und Tälern.
Und probiere ihn zu genießen, denn auch dieser Weg ist irgendwann vorbei.

Was soll ich mit meinem Leben anfangen? – Fazit

Lange Zeit hatte ich überhaupt keine Ahnung, was ich vom Leben will.

Und auch heute kann ich nicht sagen, wo ich in 10 Jahren stehe.

Aber ich habe mir über die Zeit einen inneren Kompass angeeignet, der es mir leicht macht, Entscheidungen zu treffen.

An diesen Punkt bin ich gelangt, weil ich unfassbar viele Dinge ausprobiert habe. Ich weiß heute deutlich besser, was mir wichtig ist und was nicht. Und ich habe nicht mehr so große Angst davor, Fehler zu machen.

Auch heute habe ich keine Ahnung, ob meine Entscheidungen richtig sind. Aber ich fühle mich gut dabei. Und ich stehe zu den Entscheidungen mit vollem Selbstvertrauen.

Was daraus wird, werde ich erst in ein paar Jahren sehen.

Mein letzter Tipp an dich ist, das Ganze mit mehr Lockerheit anzugehen. Die Suche nach
dem Lebenssinn sollte etwas Interessantes, Begeisterndes sein und keine Quälerei.

Letztendlich geht es einfach nur darum herauszufinden, wie du die restliche Zeit deines Lebens am besten verbringst.

Für diese Suche wünsche ich dir viel Spaß und Erfolg.

Ich hoffe dir hat der Artikel gefallen und du konntest etwas Hilfreiches daraus
mitnehmen.

Über den Autor Gustav Wohlleber

Schreibe ein Kommentar